preloader
Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Freitag, der 18. März 2011 um 11.15 Uhr: In der „ausverkauften” Aula erwarten schon längst Schüler, Lehrer, Eltern, die Kultusministerin und der Direktor der Landeszentrale für politische Bildung des Landes Sachsen-Anhalt den Beginn eines Ereignisses, das die Courage und Integration am Gymnasium ankurbeln soll und noch immer kommen wenige Nachzügler an, die noch zur verkürzten Hofpause auf dem Hof waren.

„Let me take you by the hand and lead you through the streets of London.” – Das Lied von Ralph McTell erzählt von einsamen und armen Menschen in den „Streets of London”. Mit diesem Lied stimmen uns der Cantor-Chor und Dorothee Henke mit Karolina Suppes, die eine Sonata von Hans Ulrich Staebs für Altblockflöte und Klavier spielen, auf die Veranstaltung ein.

Nachdem der stellvertretende Schulleiter Herr Kammel alle Anwesenden begrüßt hat, macht Sachsen-Anhalts Kultusministerin Frau Prof. Dr. Wolff den Schülern Mut, weiter gegen Rassismus und für mehr Courage zu kämpfen. Schließlich hat Sachsen-Anhalt prozentual die meisten Schulen, die an dem Projekt teilnehmen. Frau Wolff erläutert, dass Courage bedeutet, nicht wegzuschauen. Courage bedeutet aber auch, bei Gewalt oder Erpressung einzuschreiten, auch wenn es deshalb unangenehm wird und man vielleicht als Außenseiter dasteht.

Nach dieser langen Ansprache lockern Jorma Marggraf mit einem Stück aus der Suite Nr. 5 von Johann Sebastian Bach auf dem Klavier und Shinian Niaz mit ihrem Gedicht „Ein Stern” die Zuhörer auf.

Doch was ist Courage aus Sicht der Schüler? Was ist Rassismus und wie erwartet man selbst im Ausland behandelt zu werden? Wichtige Fragen, vor allem, da man eigentlich nur über das redet, was man selbst tut oder tun kann. Diese und weitere interessante Fragen stellte der Medienkurs der 9. Klasse den Schülern und bekam teils nicht minder interessante Antworten, die dann in einem kleinen Film zusammengeschnitten wurden.

Ein Projektpaten gibt es natürlich auch und so sollen Vertreter der Dow Olefinverbund GmbH einige Grußworte an die Schüler und Lehrer der 59. Schule dieses Projektes richten. Wenn die Vertreter denn da wären…

Es ist bereits um die 12.00 Uhr herum, aber noch kein Titel in Sicht. Stattdessen holt Hoa Vuong mit „Lebensgrün” die Anwesenden aus der Filmatmosphäre wieder in eine Titelverleihung „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage” und wer kannte sich als Sänger mit Rassismus so gut aus wie Michael Jackson. Mit „Black or White” zeigt Joel Podolski den bekanntesten Zweig des Rassismus auf und steuert uns weiter in Richtung Ende der Veranstaltung.

Kann es eine bessere Überleitung zur Verleihung des Titels geben? Ja, kann es: Mit einer „Rap”oprtage läuten Taufiq El-Mokdad und Georg Till den Höhepunkt ein. Die Worte, die der Direktor der Landeszentrale für politische Bildung von Sachsen-Anhalt den Schülern noch auf den Weg gibt, sind schon kaum noch wichtig. Wichtiger ist, was jetzt zum Vorschein kommt. Da ist es! Ein rechteckiges, knapp einen Meter breites Schild mit dem Schriftzug „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage”. Maria Tannert und Sophia Sorge aus dem Schülerrat nehmen das Schild entgegen und letztere richtet noch einige Worte des Dankes an die Versammelten. Als Ausklang singt dann noch einmal der Chor. „Heal the World” trägt Michael Jackson zum Ende auf.

„Make it a better place for you and for me”

Nikolas Weigt 2010

Spendenlauf für zwei gute Zwecke

Am 30.09.2011 versammelten sich in der vierten Stunde alle Schüler unserer Schule auf dem Sportplatz der Franckeschen Stiftungen, um zu rennen. Dies taten wir jedoch nicht, um einen Wettstreit auszutragen, sondern für das Sammeln von Spenden.

Spendenlauf 1

Initiiert und geplant wurde dieser Tag vom Schülerrat. Unterstützung erhielten wir unter anderem von Herrn Jens Deutsch, der uns kostenlos den Sportplatz der Franckeschen Stiftungen zur Verfügung stellte, da unser Gymnasium keinen eigenen besitzt. In Vorbereitung für diesen Lauf fragte jeder der vielen freiwilligen Läufer in seiner Umgebung nach einem Sponsor. Dies waren zumeist Eltern oder Großeltern, doch auch Lehrer und Mitschüler erklärten sich bereit. Dabei wurde ein Geldbetrag pro Runde festgelegt, aus dem sich dann je nach gelaufener Strecke die Gesamtsumme errechnete. Nachdem sich diese Sponsor-Läufer-Paare schon im Vorfeld gebildet und einen Vertrag abgeschlossen hatten, konnte der Spendenlauf am Freitag beginnen.

In freudiger Erwartung und bei bestem Wetter konnte nun nach Jahrgängen geordnet gestartet werden. Dabei zählten Mitglieder des Jahrgangs 12 die gerannten Runden. Nachdem festgestellt wurde, dass dieses Verfahren grundsätzlich zu zeitaufwändig war, suchten sich die Läufer der höheren Jahrgänge einen Lehrer oder Mitschüler, der ihre Runden zählte, damit sie eher starten konnten und die Zwölftklässler entlastet wurden, sodass mehr Geld gespendet werden konnte.

Spendenlauf 2

Die Aktion beflügelte einige Schüler zu sportlichen Höchstleistungen. So lief Edo Merdzanic aus der Klasse 6/2 45 Runden, gefolgt von Hannes Werner (Kl. 7/1) mit 43 und Nick Timmerhoff (Kl. 10/1) mit 41 Runden. Eine Runde war immerhin knapp 400 m lang. Insgesamt wurden mehr als 3100 Runden gelaufen. Die Atmosphäre war sehr angenehm und so liefen die meisten mit Freude. Aber auch zwischen dem Rennen und Zählen gab es Gelegenheit für klassenstufenübergreifende Unterhaltungen, was den Tag zusätzlich auflockerte. Außerdem war es interessant, das Geschehen am Rand zu beobachten, da nicht laufende Mitstreiter den Rennenden hin und wieder Wasserflaschen zuwarfen, um das Laufen zu erleichtern. Doch auch ein ganzer Kuchen machte bei dieser Gelegenheit bei den verschiedensten Läufern seine Runden. Nach dem Vollenden der Runden konnte jeder sich seine Rundenquittung abholen, mit der vom Sponsor das Geld erhalten wurde. Gespendet wurde dem Kinderplaneten, einem Verein zur Förderung krebskranker Kinder und ihrer Familien, sowie der Organisation „Ärzte ohne Grenzen“, die sich unter anderem in den Hungergebieten in Somalia engagiert. Insgesamt konnte unsere Schule durch das tatkräftige Mitwirken der Schüler, Lehrer, Eltern und anderen Verwandten und Freunde 6758,00 € für beide Ziele zusammen spenden.

Spendenlauf 3

Dies war ein durchaus gelungenes Ereignis nicht nur für die Empfänger der Spende, sondern auch für unser Schulklima und uns Schüler.

Cantor-Preis-Träger

2011

Maximilian König

Studium der Mathematik in Halle, 2013 Auslandsjahr mit ERASMUS in Montpellier (Südfrankreich)