preloader
preloader
Am 29. Februar 2024 findet ab 17 Uhr der Musikalisch-Literarische Abend in der Aula statt. Für das leibliche Wohl sorgen unsere 12er. Die Eröffnung der Galerie auf dem Flur zur Aula bereits ab ca. 16:30 Uhr.

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Zusammenhang meines heute besonders zu ehrenden Ur-Ur-Ur-Ur-Uronkels hier zu Ihnen zu sprechen ist eine ungewohnte Rolle für mich – einen bedeutenden Vorfahren zu haben fühlt sich etwas an wie: schon einmal gelebt zu haben … tatsächlich komme ich zu Ihnen mit den besten Grüßen und Gelingenswünschen aus der Salzstadt Lüneburg hier in die Stadt des Salzes an der Saale – und möchte mich sehr herzlich bedanken für die schöne Einladung: Dank Ihnen allen am Projekt der Struenseegedenktafel Beteiligten … und ganz besonderer Dank an die Projektleiterin Kerstin Schmidt vom Georg-Cantor-Gymnasium.

Ich habe die Einladung auch deswegen sehr gerne angenommen, weil mir die öffentlichkeitswirksame und historisch genaue Aufklärung über den bedeutenden Aufklärer sehr am Herzen liegt - insbesondere auch das Engagement von Oliver Meyer scheint mir in diesem Zusammenhang sehr hilfreich. Denn vieles, was über Johann Friedrich zu lesen ist – auch der wieder kursierende Struensee-Film von 1956 – ist eher geeignet, die großen Verdienste dieses Sohnes der Stadt Halle ins Zwielicht zu ziehen – ja, es will scheinen, als ob fast jeder dieser Darstellungen ein Urteil beigegeben ist, das regelmäßig nur den Horizont des Urteilenden wiedergibt und darüber die Darstellung willkürlich verzerrt.

Allerdings ist diese Problemstellung weder neu noch ungewöhnlich, und auch Johann Friedrich hatte zu Lebzeiten damit enorme Schwierigkeiten, sicherlich nicht zuletzt und durchaus auch an diesem Ort hier – in seinem Elternhaus von der Seite des gestrengen Gottesmannes und Vaters Adam Struensee.

So sei es nicht Familiensinn, sondern mein Wunsch nach geschichtlicher Treue und humanistischer Wahrhaftigkeit, der mich bewegt, wenn ich der zu enthüllenden Tafel – dem Bildhauer und Schöpfer Martin Roedel zutiefst verpflichtet – viel aufgeschlossene und wissenshungrige Öffentlichkeit wünsche … sehr auch zum Wohl dieser schönen Stadt hier an der Saale, in die ich gerne und bald wiederkehren möchte.

Ich danke Ihnen!

Roland Struensee (2010)